H1: Schmerzhafte Derby-Niederlage gegen SV Darmstadt

TV Babenhausen : SV Darmstadt 98 – 69:91 (37:41)

Am Sonntag empfingen die WIZARDS den Tabellenzweiten aus Darmstadt. Ein Sieg war für Babenhausen Pflicht, um sich aus eigener Kraft noch den zweiten Tabellenplatz sichern zu können. Dementsprechend waren die WIZARDS motiviert gegen die körperlich hart spielenden Darmstädter alles in die Waagschale zu werfen. Auch die Halle war so voll wie seit Jahren nicht mehr, es schien also alles angerichtet für einen Leckerbissen für Basketballliebhaber.
Für die WIZARDS galt es schnell zu spielen, die Gäste zu vielen Fouls zu zwingen und die eigene Tiefe der Bank auszunutzen. Darmstadt stand dagegen unter besonderer Beobachtung der HBV-Schiedsrichter-Kommission, da es in deren letzten Spiel, bei der Heim-Niederlage gegen Tabellenprimus Neu-Isenburg, zu unschönen Szenen gegen die Unparteiischen gekommen ist.

Zu Beginn spürte man die Brisanz der Partie. Beide Mannschaften tasteten sich zunächst ab und starteten nervös. Bugra Yavuz sorgte für die ersten vier Punkte der WIZARDS, während Darmstadt auch durch die Innenspieler Schmidt und Domajnko zu Punkten kam. Nach fünf Minuten führte Darmstadt knapp mit 8:10. Bemerkenswert ist, dass Babenhausen zu dieser Zeit bereits in Team-Fouls war, während sich die Darmstädter sichtlich zurückhielten und im ersten Viertel nicht ein Foul geahndet bekamen.
Nach den ersten Spielerwechseln gab es einen deutlichen Bruch im Spiel der Babenhäuser, man warf eine Fahrkarte nach der nächsten und Darmstadt konnte sich angeführt durch zwei Dreier von ihrem besten Spieler Kakarigji mit einem 0:10-Run das erste Mal deutlicher absetzen (8:20). Zur Viertelpause lag Babenhausen ernüchternd mit 14:25 zurück.

Im zweiten Viertel stellte Babenhausen auf Zonenverteidigung um und bekam einen besseren Zugriff auf Darmstadts Offensive. Im Angriff zog man beherzter zum Korb und bekam die Pfiffe der Unparteiischen. Michael Harris und Lars Teschke trafen von außen, Andreas Altmann war ungewohnt wurffreudig und auch Florian Junker machte mit aggressivem Zug zum Korb auf sich aufmerksam. Durch einen Dreier mit Ablauf der Wurf-Uhr vom frisch wieder eingewechselten Robert Sauer konnte Babenhausen den Rückstand kurz vor der Halbzeit auf zwei Punkte reduzieren (33:35). Beim Spielstand von 37:41 ging es dann für die Mannschaften in die Pause.

Die WIZARDS waren sich sicher, dass sie an diesem Abend die Darmstädter bezwingen konnten, und wollten nach beherzter Halbzeitansprache von Coach Michael Krause an die gute Leistung des zweiten Viertels anknüpfen. Doch zu Beginn des dritten Viertels waren es wieder die Darmstädter, die den Ton angaben. Babenhausen verlor im Angriff dagegen zu viele Bälle und nach vier Minuten war der Rückstand wieder zweistellig (40:51).
Erneut musste sich Babenhausen versuchen zurück zu kämpfen. Angeführt von Robert Sauer und Noah Mann konnte Babenhausen wieder Punkte auf die Anzeigetafel bringen und durch einen schön herausgespielten Dreier von Magnus Scharff keimte wieder Hoffnung auf ein Comeback auf. Man blieb bis zur Viertelpause in Schlagdistanz (55:62).

Im letzten Spielabschnitt wollte Babenhausen die tiefe Bank nutzen, um durch viele Wechsel weiter das Tempo hochzuhalten. Doch an diesem Abend waren es die Reservespieler der Gäste, die ihren Stempel auf das Spiel aufdrücken konnten. Mit Assante, Clark und Denker scorten in dieser entscheidenden Phase drei Darmstädter, die nicht auf dem Babenhäuser Scouting-Report auftauchten. Denker, der bis dato erst einen Dreier in dieser Saison verwandeln konnte, sorgte mit zwei Dreiern in Serie für die Entscheidung zu Gunsten der Gäste (59:74). In der Folge brach Babenhausen komplett ein und Darmstadt gewann am Ende verdient, aber sicher zu deutlich mit 69:91.

Die Gäste aus Darmstadt hatten den längeren Atem und Babenhausen konnte seine vermeidlichen Stärken nicht nutzen: Während man sich im Laufe der Saison als tiefes, ausgeglichenes Team präsentierte, konnten diesmal nur zwei WIZARDS zweistellig punkten, während es beim SVD fünf Spieler waren. Auch die Bilanz der Bankpunkte (24:39) sprach deutlich für die Gäste. Außerdem gelang es Babenhausen nicht Kapital aus der aggressiven Verteidigung der Gäste zu ziehen, foulte stattdessen sogar deutlich mehr als Darmstadt (29:19) und schickte Darmstadt 32-mal an die Freiwurflinie, während man selbst nur 19 Versuche zugesprochen bekam.
Mit dieser Niederlage verabschiedet sich Babenhausen wohl endgültig aus dem Rennen um die ersten beiden Tabellenplätze und muss jetzt das Ziel haben, den dritten Tabellenplatz zu sichern. Auch wenn die Niederlage schmerzhaft war, zeigte die schockierende Nachricht vom tragischen Tod der inspirierenden Basketball-Legende Kobe Bryant, die nach dem Spiel in den sozialen Medien bekannt wurde, dass es im Leben wichtigeres gibt, als ein Basketball-Spiel zu gewinnen.

Es spielten: Sauer (16 Punkte/1 Dreier), Teschke (13/1), Harris (7/1), Mann (6), Scharff (5/1), Harbusch (4/1), Hofer (4), Junker (4), Yavuz (4), Altmann (3), Dalwitz (3), Mais.

Nächste Woche kommt der BC Neu-Isenburg zu Gast nach Babenhausen. Der Tabellenführer, der sich in der Winterpause noch hochkarätig verstärken konnte, geht als klarer Favorit in die Partie. Babenhausen kann nun allerdings befreit aufspielen und vielleicht die Neu-Isenburger ärgern.

Kontakt und Anfahrt

Die Babenhausen Wizards sind die Basketballabteilung des TV 1891 Babenhausen e.V.

Hallenanschrift:
Schulsporthalle der Joachim-Schumann-Schule
Bürgermeister-Willand-Straße 1
64832 Babenhausen